UNNÖTIGER BALLAST – STREICHEN SIE FÜLLWÖRTER!

Täglich prasselt eine riesige Flut an Informationen auf uns ein. Kein Wunder, dass unser Gehirn überfordert ist. Pro Tag erreichen uns allein über 10.000 Werbebotschaften.

Die menschliche Aufmerksamkeit ist ein knappes Gut geworden, um das ein intensiver Wettbewerb besteht.

Microsoft hat eine ernüchternde Studie vorgestellt: Unsere Aufmerksamkeitsspanne beträgt nur noch 8 Sekunden! Im Vergleich dazu: Die Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfisches beträgt 9 Sekunden!

Also machen Sie es Ihrem Gehirn wenigstens in Ihrer Wortwahl etwas einfacher. Bringen Sie die Kommunikation klar, deutlich und prägnant auf den Punkt. Verzichten Sie auf Füllwörter. Zuhörer sind aufmerksame Wesen. Zu viele überflüssige Worte und ihre Aufmerksamkeit schwindet. Also: „jäten Sie Unkraut“ – in Ihrer Sprechsprache oder in Ihrem geschriebenen Text. Sie wirken damit deutlich überzeugender in Ihrer Aussage. Leser und Zuhörer werden es Ihnen mit Interesse danken!

Auf diese 10 Wörter können Sie in Ihrer Präsentation oder Ihren Texten getrost verzichten:

1. AN DIESER STELLE

Ja, wo denn sonst?
Beispiel: An dieser Stelle möchte ich Ihnen von meiner Reise nach Afrika berichten, die mit einer Verspätung begann.
Besser: Meine Reise nach Afrika begann mit einer Verspätung.

 2. ZIEMLICH

Ein Wort, das jedes nachfolgende Wort und damit den ganzen Satz automatisch entwertet.
Im Aufzug war es (ziemlich) eng.

3. EIGENTLICH

Lässt sich fast immer streichen, ohne den Sinn des Satzes zu verändern.
Eigentlich sind wir ein erfolgreiches Unternehmen. Besser: Wir sind ein erfolgreiches Unternehmen.

4. IMMERHIN

Sperrig und meistens überflüssig.
Dafür war das Essen immerhin lecker.

5. WIRKLICH

Dieses Wort können Sie wirklich immer streichen.
Auf dem Markt fand ich wirklich, wonach ich suchte.

6. IRGENDWANN/IRGENDWIE/IRGENDWO

Zu allgemein und unausgegoren. Je präziser ein Satz formuliert wird, desto informativer ist er.
Irgendwie hätte ich auch mal Lust, irgendwann nach Australien zu fahren.
Besser: Nach Australien möchte ich spätestens dieses Jahr reisen.

7. NÄMLICH

Ein überflüssiges Wort.
Das neue Projekt in unserem Team bedeutete Nachtschichten und  viel Arbeit, weil wir nämlich nur wenig Zeit hatten.

8. DURCHAUS/MITUNTER

Füllwörter ohne Informationswert.
Mitunter bin ich durchaus zufrieden mit meinem Team.
Besser: Ich bin zufrieden mit meinem Team.

9. TUN

Zu allgemein. Durch ein konkretes Verb ersetzen.
Der Taxifahrer tut etwas Unerwartetes.
Besser: Der Fahrer springt plötzlich aus dem Taxi und verschwindet.

10. SOZUSAGEN

Ist es so oder ist es nicht so?
Ich bin sozusagen selbstständig.

2019-03-04T13:33:36+00:00 4. März 2019|